Navigationsmenüs (Musterschule)

Der Schülersanitätsdienst

Foto: Schülersanitäter üben an der Puppe

Helfen, ohne lange zu fragen – das ist die Maxime unserer Schülersanitäter. Sie unterstützen die Lehrer bei der Ersten Hilfe, wenn sich ein Mitschüler oder eine Mitschülerin verletzt hat oder wegen einer Erkrankung oder eines Unwohlseins nicht mehr am Unterricht teilnehmen kann.

Der Schülersanitätsdienst ist eine vom Erste-Hilfe-Beauftragten der Schule betreute Arbeitsgemeinschaft, in der sich die Schüler im Wesentlichen selbst organisieren. Jeder Schüler von der 9.Klassenstufe an, der Interesse hat und Einsatzbereitschaft zeigt, kann mitmachen – wenn er eine entsprechende Erste-Hilfe-Schulung absolviert. Zurzeit hat die AG über zwanzig Mitglieder, die vom Leiter oder der Leiterin im regelmäßigen Dienstplan berücksichtigt werden. Wer Dienst hat, ist am Schulvormittag für die Lehrer auf einem der drei Diensthandys erreichbar, die auch in den eigenen Unterricht mitgenommen werden dürfen.
Ruft ein Lehrer einen Schülersanitäter zu Hilfe, betreut dieser den verletzten oder erkrankten Mitschüler vor Ort, gegebenenfalls begleitet er ihn ins Krankenzimmer und, wenn er sich erholt hat, zurück in den Unterricht.
Kann der Verletzte oder Erkrankte nicht mehr am Unterricht teilnehmen, informiert der Schülersanitäter das Schulsekretariat, mit dem das weitere Verfahren (Abholung durch die Eltern, Transport zum Arzt, Rettungsdienst) abgestimmt wird.
Auch bei Veranstaltungen der Schulgemeinschaft außerhalb des Schulgeländes (z.B. Sportfest oder Solidaritätsmarsch) trägt der Schülersanitätsdienst im Rahmen seiner Kapazitäten zur Erste-Hilfe-Vorsorge bei.